i gs friesenhofen.jpg

Liebe Eltern,

Kultusministerin Eisenmann und Ministerpräsident Kretschmann haben in der heutigen Pressekonferenz verkündet, dass die Grundschulen weitere zwei Wochen geschlossen bleiben. Damit schließt sich Baden-Württemberg der Entscheidung der anderen Bundesländer und des Bundes an.

Wir wissen, welche Auswirkungen dies auf Sie als Eltern und ihre Kinder hat. Gleichwohl halten wir dies ebenfalls für die richtige Entscheidung in dieser besonderen Lage.

Die Lehrerinnen erstellen heute und morgen, sowie am Wochenende für die Klassen 1-4 wieder Arbeitsmaterial, das auf der Nextcloud abgelegt wird. Sie erhalten dann von den jeweiligen Lehrerinnen eine Mail, um sich dieses Material herunterladen zu können. Nur in absoluten Ausnahmefällen (fehlender Drucker oder mobiles Endgerät) vereinbaren Sie mit der Klassenlehrerin eine andere Form. Wir möchten auch an dieser Stelle Kontakte vermeiden, so gut es geht.

Wenn Sie Ihr Kind in der Notbetreuung anmelden möchten, nehmen Sie bitte per Mail Kontakt zu mir auf unter cordula.homanner@gms-leutkirch.de. Wir bitten darum, die Notbetreuung nur im Falle beruflicher Unabkömmlichkeit und dem Fehlen sonstiger Betreuungsmöglichkeit in Anspruch zu nehmen, um die Zahl der Personen und somit den Grad einer Ansteckung so gering wie möglich zu halten.

An dieser Stelle möchte ich mich, auch im Namen des ganzen Kollegiums der GS Friesenhofen, ausdrücklich für Ihre Mithilfe und Ihre Mitarbeit in dieser besonders herausfordernden Zeit bedanken. Zögern Sie auch weiterhin nicht, bei Fragen und Unsicherheiten uns zu kontaktieren. Wir stehen zu den gewohnten Zeiten auf dem vereinbarten Kommunikationsweg zur Verfügung!

 

Mit freundlichen Grüßen

Cordula Homanner




„Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Schulen hat eine herausragende Bedeutung für die Bildung der Kinder und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Einschränkungen im Schulbetrieb bleiben nicht ohne Folge für die Bildung und die soziale Teilhabe der Kinder und Jugendlichen. Dennoch müssen bei der Abwägung die von den Ländern ergriffenen Maßnahmen auch in diesem Bereich bis Ende Januar verlängert werden. Für Baden-Württemberg bedeutet das: […] Auch in den Grundschulen findet zunächst kein Präsenzunterricht statt. Dort lernen die Kinder mit Materialien. Die Kitas bleiben zunächst geschlossen. Unser Ziel ist es allerdings, Kitas und Grundschulen ab dem 18. Januar wieder zu öffnen. Voraussetzung ist, dass wir kommende Woche Klarheit über die Infektionszahlen haben und es die Pandemieentwicklung zulässt.“

Quelle: Pressemitteilung der Landesregierung

 

 

Sehr geehrte Eltern,

 

das ist der momentane Informationsstand, den wir an den Schulen haben. Ausgehend davon haben wir folgende Regelungen geplant. Wir bitten Sie um Verständnis und Flexibilität, falls sich kurzfristige Änderungen ergeben werden.

 

Wir wünschen Ihnen ein gutes neues Jahr, Gesundheit und Zuversicht und hoffen, Sie konnten sich die Feiertage über erholen – die nächste Zeit wird uns fordern.

 

Lernen in der Woche vom 11. – 15.01.21:

 

Die Lehrerinnen stellen für die kommende Woche Materialpakete zusammen, die die Schüler daheim bearbeiten müssen. Hierzu soll möglichst auch die nach wie vor bestehende Cloud der GS Friesenhofen genutzt werden. Dazu bekommen Sie von der jeweiligen Lehrerin einen Link per Mail, mit dem Sie Zugriff auf Dateien in einem bestimmten Ordner erhalten. Sollten Sie Probleme haben, diese Daten zu erhalten (schlechte Internetverbindung, fehlende digitale Endgeräte), kontaktieren Sie bitte die entsprechende Klassenlehrerin zur Findung einer Alternativlösung.

Der zeitliche Umfang des Fernlernens soll ca. 50% des Präsenzunterrichtes betragen. Wir konzentrieren uns dabei vorzugsweise auf die Fächer Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Religion und Englisch. Für die musischen Fächer können freiwillige kleine Angebote eingestellt werden.

Die Kolleginnen sind für Sie täglich von 8 – 12 Uhr über die vereinbarte Kommunikationsform erreichbar (Telefon, Mail). Bitte zögern Sie nicht, falls Fragen auftreten sollten. Gerne können auch wie im ersten Lockdown kleine Sequenzen als Videokonferenzen angeboten werden, um dem sozialen Miteinander wenigstens ein klein wenig Rechnung zu tragen.

Eine Einschränkung hinsichtlich der Erreichbarkeit könnte allerdings auftreten, sollten einzelne Lehrerinnen zur Notbetreuung eingeteilt sein. Aber das wird Ihnen von diesen jeweils mitgeteilt.

Die Lehrerinnen kontrollieren auch die bearbeiteten Aufgaben. Bitte schicken dazu ein Foto oder einen Scan per Mail. Auch per Messenger ist möglich, allerdings nicht WhatsApp, das ist für die Kommunikation an Schulen verboten. Alternativ wird Signal oder Telegram geduldet, Threema ist erwünscht.

 

Notbetreuung:

 

Für die Schülerinnen und Schüler, deren Eltern zwingend auf eine

Betreuung angewiesen sind, wird wieder eine ,,Notbetreuung" eingerichtet. Die maßgeblichen Grundsätze sind in der beigefügten Orientierungshilfe zur Notbetreuung dargestellt. Sie wurde aktualisiert und an die Rechtslage angepasst.

Die Notbetreuung wird von den Lehrkräften geleistet.

Sollten Sie Notbetreuung benötigen, melden Sie sich bitte so bald wie möglich per Mail (cordula.homanner@gms-leutkirch.de). Anschließend bekommen Sie ein Anmeldeformular zugeschickt, das Sie bitte ausgefüllt zurücksenden.

 

Ausgabe der Halbjahresinformationen:

Die Halbjahresinformationen werden am 05.02.2021 wie geplant ausgegeben. Sie können aber auch später ausgegeben werden, wenn dann immer noch kein Präsenzunterricht möglich ist.

Leistungen dürfen nur bis zum 18.12.2020 in die Bewertung bis zur Halbjahresinformation Eingang finden.

 

Grundschulempfehlungs- oder Halbjahresinformationsgespräche:

 

Diese können per Video oder Telefon oder in Präsenz (gem. dem dann gültigen Hygieneplan) stattfinden.

 

Wir hoffen, Ihnen hiermit alle nötigen Informationen für die kommende Woche gegeben zu haben. Sollten sich Änderungen ergeben, werden Sie so schnell wie möglich davon in Kenntnis gesetzt!

 

Herzliche Grüße

Cordula Homanner





Corona-Verordnung Schule vom 08.12.2020

Update vom 01.12.2020


Liebe Eltern der GS Friesenhofen, 

 

seit heute liegt uns ein neues Schreiben der Kultusministerin mit folgenden Informationen vor.

  

Weihnachtsferien 2020/2021 

 

Die Weihnachtsferien im Schuljahr 2020/21 beginnen in Baden-Württemberg gemäß der geltenden Ferienregelung am Mittwoch, den 23. Dezember 2020, und enden am Samstag, den 9. Januar 2021. Am Mo, 21. und Di, 22. Dezember ist Präsenzunterricht an den Grundschulen für die Klassen 1 bis 4 vorzusehen (gleichwohl ist die förmliche Präsenzpflicht an diesen beiden Tagen ausgesetzt, sodass Eltern ihre Kinder bei Bedarf auch zuhause lassen können – über die organisatorische Regelung hierfür werden wir Sie zeitnah informieren).

 

Gesundheitsbestätigungen 

Eine Erklärung der Erziehungsberechtigten zum Gesundheitszustand der Schülerinnen und Schüler wird nicht mehr verlangt. Diese muss damit nach den Weihnachtsferien nicht mehr erneut vorgelegt werden. Die Corona-Verordnung Schule wird dazu entsprechend angepasst.

 

Kontaktpersonenmanagement der Gesundheitsämter 

 

Nach den Beschlüssen der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder hat das Sozialministerium die ,,Corona-Verordnung Absonderung" für Schülerinnen und Schüler angepasst. Die einschlägige, neue Regelung gilt für Schülerinnen und Schüler, bei denen das Gesundheitsamt davon ausgeht, dass sie ausschließlich im Schulkontext mit einer positiv getesteten Schülerin oder einem positiv getesteten Schüler aus der eigenen Schulklasse Kontakt hatten. Hat das Gesundheitsamt für solche Schülerinnen und Schüler eine Quarantäne veranlasst, so gilt diese für 10 Tage nach dem letzten Kontakt mit der positiv getesteten Person. Sie kann ab dem fünften Tag mittels eines frühestens an diesem Tag vorgenommenen Tests (PCR-Test oder Antigentest mit negativem Ergebnis beendet werden.

 

Haben Sie vielen Dank für Ihr großartiges Durchhaltevermögen in diesen schwierigen Zeiten. Wir sind sehr stolz auf unsere Schülerinnen und Schüler. Sie halten sich nach wie vor vorbildlich an die Hygieneregeln, was sicher auch Ihrer tollen Unterstützung von zuhause aus zu verdanken ist!

 

 

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

 

Cordula Homanner







Verstärkerbusse im Schülerverkehr

Weitere Informationen finden Sie unter "Aktuelles".




Update vom 19.10.20

Liebe Eltern,

seit heute gilt bei uns im Land die Pandemiestufe 3, das heißt, also auch eine verschärfte Maskenpflicht in der Öffentlichkeit.

Die Schüler unserer Schule haben sich bisher sehr gut an die Hygienevorschriften gehalten, das freut uns sehr! Wir bitten weiterhin dringend darum, die Masken auf den Begegnungsflächen (Gang, Schulhof, Toilette) zu tragen. Im Unterricht gelten nach wie vor keine Maskenpflicht und kein Abstandsgebot der Schüler untereinander und zu den Schülern. Nichtsdestotrotz werden die Kollegen verstärkt hinter der Plexiglasscheibe unterrichten und vermehrt Abstand halten, da das Infektionsgeschehen derzeit nicht sehr erbaulich ist. Zudem haben Lehrkräfte, Eltern, Beschäftigte und andere Personen in der Schule einen Mindestabstand von 1,50 m zu wahren.

Um dem Infektionsgeschehen weiter entgegenzutreten, müssen die Unterrichtsräume mehrmals täglich gelüftet werden, mindestens alle 20 Minuten. Hier ist es sich im Hinblick auf die kalte Jahreszeit sinnvoll, lieber einen Pullover mehr mitzugeben, der bei Bedarf an- oder ausgezogen werden kann.

Im Sportunterricht sind alle Betätigungen ausgeschlossen, für die ein unmittelbarer Körperkontakt erforderlich ist.

Mit der neuen Corona-Verordnung gelten auch weitere Einschränkungen, wie das Verbot der Durchführung außerunterrichtlicher Veranstaltungen bis auf weiteres. Die Nutzung der Schule für nichtschulische Zwecke ist untersagt. Somit verschiebt sich der Beginn des AG-Nachmittags auf unbestimmte Zeit.

Wir hatten bis jetzt das große Glück, keine Kollegen und keine Klassen in Quarantäne nach Hause schicken zu müssen und wir hoffen sehr, dass dies auch noch eine Weile so bleibt! Unsere Schüler tragen durch ihr klagloses und umsichtiges Verhalten sicher dazu bei!

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, so können Sie mich gerne unter der bekannten Mailadresse oder telefonisch erreichen.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Cordula Maria Homanner
komm. Schulleiterin






Sehr geehrte Eltern,

 

die Zeit der Ferien neigt sich dem Ende zu; nun steht das Schuljahr 2020/21 vor der Türe. Die letzten, wichtigen Informationen seitens des Kultusministeriums haben wir jetzt bekommen und möchten Sie nun mit den wichtigsten Informationen versorgen. Wir sind uns gemeinsam darüber bewusst, dass auch dieses Schuljahr kein gewöhnliches sein wird. Der Betrieb an unserer Schule erfolgt noch immer unter Pandemiebedingungen und eine schnelle Änderung dieser Situation ist leider nicht in Sicht.

Unser gemeinsames Ziel ist es, unsere Schülerinnen und Schüler trotz den bestehenden vielfältigen Herausforderungen weiterhin bestmöglich zu fördern, fordern und zu unterstützen.

 

Unter Aktuelles (und hier zum Download) finden Sie den neuen Hygieneplan der GS Friesenhofen – bitte lesen Sie diesen sehr gründlich durch und besprechen diesen mit Ihren Kind. Wir werden mit den Kindern diese Regelungen in der nächsten Woche ebenfalls besprechen und trainieren.

 

Die wichtigsten Informationen in Kurzform:

 

Montag, 14.09.

  • das neue Schuljahr beginnt um 08:35 Uhr für die Klassenstufen 2-4, Unterrichtsende ist um 12:05 Uhr.

 

Donnerstag, 17.09.

  • um 09:00 Uhr begrüßen wir unsere neuen Erstklässler auf dem Schulhof. Nach dem Unterricht werden diese von den restlichen Klassen ebenfalls auf dem Schulhof verabschiedet und können von Ihren Eltern um 11:50 Uhr abgeholt werden.

 

In der ersten Woche findet noch kein Schwimmen nachmittags statt. Ansonsten Unterricht im Rahmen der Zeiten des Stundenplans, den Sie am ersten Schultag von der Klassenlehrerin erhalten. Die ersten drei Tage ist ausschließlich Klassenlehrerunterricht.

 

„Maskenpflicht“: Mund-Nasen-Bedeckung(MNB) bzw. Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen:

Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Im Unterricht ist das Tragen einer MNB oder eines MNS nicht erforderlich, darf aber freiwillig getragen werden. Für Schülerinnen und Schüler ist das Tragen einer von zu Hause mitgebrachten MNB oder eines MNS auf dem gesamten Schulgelände außerhalb des Klassenzimmers nicht verpflichtend, aber wir bitten die Schüler dringend darum, es trotzdem zu tun, sofern sie sich auf den Begegnungsflächen (z. B. Flure, Pausenhof, Toiletten, ...) aufhalten. Dies gilt entsprechend für das Personal. Bei Tätigkeiten, bei denen eine körperliche Nähe nicht zu vermeiden ist bitten wir ebenso um das Tragen einer MNB oder eines MNS. Zur Nahrungsaufnahme und zum Trinken darf die MNB oder MNS abgenommen werden. Im Bus und an den Haltestellen besteht generelle Maskenpflicht.

 

Gesundheitserklärung: Ihr Kind hat am letzten Schultag eine erneute Erklärung mit nach Hause bekommen, die Sie bitte ausfüllen und Ihrem Kind zurück in die Schule geben. Ein Schulbesuch ist nur mit dieser Erklärung möglich.

 

Elternabende: diese dürfen wieder stattfinden. Es gilt hierfür die Coronaverordnung des Landes für Veranstaltungen. D.h. wir können diese dort stattfinden lassen, wo die Abstände von 1,5m eingehalten werden können. Die Klassenlehrerinnen teilen Ihnen die Termine dafür in der ersten Woche mit. Bitte tragen Sie im Gebäude eine Maske, bis Sie an Ihrem Platz sitzen; dort kann diese dann abgenommen werden, wenn gewünscht. Aus Gründen der begrenzten Personenanzahl bitte wir darum, dass nur ein Elternteil am Elternabend teilnimmt.

 

Ganztagesangebote/ AG-Bereich: Eine jahrgangsübergreifende Gruppenbildung ist grundsätzlich untersagt, was dazu führt, dass wir viele Bausteine nicht in der gewohnten Form stattfinden lassen können oder für dieses Schuljahr ganz streichen müssen. Derzeit sind wir noch in der Planung, um den AG-Mittag am Montag wieder aufnehmen zu können. Darüber informieren wir Sie gesondert zeitnah.

 

Bei Anzeichen von Krankheit bleibt Ihr Kind bitte zu Hause. Eine genaue Übersicht, was bei Erkältungssymptomen zu tun ist, wann man zu Arzt muss, wann ein Kind wieder kommen darf etc. finden Sie im Anhang unten.

 

Wir haben genügend einsatzfähige Lehrkräfte und sind mit Stunden soweit ausgestattet, so dass der komplette Pflichtbereich abgedeckt werden kann.

 

Ich freue trotz der herausfordernden Zeiten auf das neue Schuljahr! Gemeinsam werden wir es gut schaffen!

 

Herzliche Grüße

Cordula Homanner

Diese Elterninfo können Sie auch hier herunterladen.


Anhang

Die Information "Umgang mit Erkältungssymptomen", die auch das Formular "Bescheinigung zur Wiederzulassung in die Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Schule" enthält, können Sie auch hier herunterladen.



Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern  und Jugendlichen in Kindertageseinrichtungen,  in Kindertagespflegestellen und in Schulen

- Hinweise für Eltern und Personal -

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Nach dem Lockdown stehen wir bei der Öffnung von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Schulen weiterhin im Spannungsfeld zwischen der Aufgabe, alle Beteiligten möglichst gut zu schützen und gleichzeitig das Recht auf Bildung und staatliche Fürsorge für Kinder und Jugendliche umzusetzen.

Wie auch schon vor der Corona-Pandemie gilt, dass Kinder, die eindeutig krank sind, nicht in die Kindertages-

einrichtung, Kindertagespflegestelle oder Schule gebracht werden. Die Einschätzung, ob ihr Kind krank ist, treffen auch weiterhin grundsätzlich die Eltern. Wenn Kinder offensichtlich krank in die Einrichtung gebracht werden oder während der Teilnahme am Betrieb der Kindertageseinrichtung, der Kindertagespflegestelle bzw. der Schule erkranken, kann die Einrichtung die Abholung veranlassen.

Vorgehen bei Auftreten von Symptomen

Tritt bei Kindern oder Jugendlichen eines der folgenden für COVID-19 typischen Symptome auf, gilt ein Ausschluss von der Teilnahme und ein Betretungsverbot:

    »      Fieber (ab 38,0°C)

Für die Eltern: Bitte achten Sie auf eine korrekte Durchführung der Temperaturmessung je nachdem, mit welcher Methode und welchem Gerät Sie die Temperatur messen.

»      Trockener Husten, d. h. ohne Schleim und nicht durch eine chronische Erkrankung wie z. B. Asthma verursacht.  Ein leichter oder gelegentlicher Husten bzw. ein  gelegentliches Halskratzen führt zu keinem automatischen Ausschluss.

    »      Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns

(nicht als Begleitsymptom eines Schnupfens)

Alle Symptome müssen akut auftreten, Symptome einer bekannten chronischen Erkrankung sind nicht relevant.

Schnupfen ohne weitere Krankheitszeichen ist ausdrücklich kein Ausschlussgrund.
Die Eltern entscheiden je nach Befinden ihres Kindes, ob sie telefonisch Kontakt zum / zur Hausarzt / - ärztin bzw. zum / zur Kinder- und Jugendarzt / -ärztin aufnehmen.

Vorgehen bei der Wiederzulassung zur Teilnahme am Betrieb der Kindertageseinrichtung, der Kindertagespflegestelle bzw. der Schule

Wird kein Kontakt zu einem/r Arzt / Ärztin aufgenommen, muss das Kind oder der Jugendliche mindestens einen Tag

fieberfreiund wieder in gutem Allgemeinzustand sein,

bevor es / er wieder in die Betreuung oder Schule darf. Für Eltern hat sich in diesem Zusammenhang folgende Faustregel gut bewährt: „So, wie mein Kind heute war, hätte es in die Kindertageseinrichtung,  Kindertagespflegestelle oder Schule gehen können, also darf es  morgen wieder gehen.“

Nehmen die Eltern ärztliche Beratung in Anspruch, entscheidet die behandelnde Ärztin / der Arzt über die Durchführung eines SARSCoV-2-Tests zum Coronavirus-Nachweis.

Wird kein Test durchgeführt, gelten die oben genannten Voraussetzungen (mindestens ein Tag fieberfrei und wieder in gutem Allgemeinzustand) für die Wiederzulassung bzw. die individuellen Vorgaben der Ärztin / des Arztes. 

Wird ein Test durchgeführt, bleiben die Kinder oder Jugendlichen bis zur Mitteilung des Ergebnisses zu Hause.

Ist das Testergebnis negativ, gelten wiederum die oben genannten Voraussetzungen für die Wiederzulassung: mindestens einen Tag fieberfreiund wieder in gutem Allgemeinzustand bzw. die individuellen Vorgaben der Ärztin / des Arztes.

 

Ist das Testergebnis positiv, gilt folgende Regelung: Das Kind oder der Jugendliche muss mindestens 48 Stunden symptomfrei sein und darf frühestens 10 Tage nach Symptombeginn die Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle bzw. Schule wieder besuchen.

Generell gilt: Zur Wiederzulassung des Besuchs einer Einrichtung sind kein negativer Virusnachweis und auch kein ärztliches Attest notwendig. Sofern es die Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Schule im Zweifelsfall für erforderlich hält, kann sie sich eine schriftliche Bestätigung durch die Eltern vorlegen lassen, dass nach ärztlicher Aussage die Teilnahme wieder möglich ist. Die Bestätigung der ärztlichen Aussage durch eine erziehungsberechtigte Person ist in der Regel ausreichend. Dazu kann auch das beiliegende Formular verwendet werden.

 

Weitere Hinweise

 

Gesunde Geschwisterkinder dürfen die Kindertageseinrich- Eine Anpassung der Regelungen kann je nach epidemiotung, Kindertagespflegestelle oder Schule uneingeschränkt besuchen, logischer Situation bzw. neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen sofern sie keiner Quarantäne durch das Gesundheitsamt unterliegen. jederzeit erforderlich sein. Sie spiegeln den Stand vom 30. Juli 2020 in Baden-Württemberg wider.

 

Vorgaben und Regelungen des Gesundheitsamtes sind immer vorrangig zu beachten.

 



 

 

 

 
 
 

    Zum Seitenanfang 

 zurück

w footer