IMG 20220503 121057
IMG 20220405 215130
IMG 20220503 111500
GS Friesenhofen infogross

Update 05.01.2022

Sehr geehrte Eltern,

ich wünsche Ihnen ein gutes, gesundes und glückliches neues Jahr 2022!
Wie vor den Weihnachtsferien angekündigt, möchte ich Informationen zum Unterrichtsbeginn ab dem 10. Januar 2022 geben. Dabei ist zentral, dass das Land Baden-Württemberg am Präsenzunterricht festhalten wird. Wir werden also am Montag, den 10. Januar 2022 in Präsenz starten.

Gleichzeitig müssen wir aber Vorbereitungen treffen, weil aufgrund der sich vermehrt ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus aller Voraussicht nach das Infektionsgeschehen an Dynamik gewinnen wird.

Sofern der Präsenzunterricht auch unter Ausschöpfung aller zur Verfügung stehenden Ressourcen aus schulorganisatorischen Gründen nicht mehr vollständig sichergestellt werden kann, darf vorübergehend für einzelne Klassen oder auch die gesamte Schule zu Fernunterricht oder Wechselunterricht wechseln. Eine Einschränkung des Präsenzunterrichts hat keine Auswirkungen auf den Umfang der Schulpflicht. Sie bezieht sich ebenso auf einen Fern- oder Hybridunterricht.

Soweit der Unterricht nicht in Präsenz stattfindet, bedarf es wieder der Einrichtung einer Notbetreuung. Der wesentliche Unterschied zu der früheren, Ihnen vertrauten Regelung, sind die vorgegebenen Nachweispflichten. Berechtigt zur Teilnahme sind Kinder

- deren Erziehungsberechtigte beide in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen und hierdurch an der Betreuung gehindert sind, oder

- die aus sonstigen schwerwiegenden Gründen auf eine Notbetreuung angewiesen sind.

- Ist eine Person alleinerziehend, muss nur sie den Nachweis über ihre berufliche Tätigkeit, das Studium oder den Schulbesuch erbringen.

Das Gleiche gilt, wenn eine Person zwar nicht alleinerziehend ist, aber der weitere Erziehungsberechtigte aus zwingenden Gründen, zum Beispiel wegen einer schweren Erkrankung, an der Betreuung gehindert ist.

Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Notbetreuung ist die Vorlage einer Bescheinigung der Arbeitgeberin oder des Arbeitgebers, mit der die berufliche Tätigkeit, die Unabkömmlichkeit von dieser Tätigkeit, sowie deren Zeiträume nachgewiesen werden. Selbständige oder freiberuflich Tätige legen an Stelle der Arbeitgeberbescheinigung eine entsprechende Versicherung, also eine „Eigenbescheinigung“ vor, die inhaltlich der Arbeitgeberbescheinigung entspricht.
Entsprechend der Ankündigung vor den Weihnachtsferien sind mehrtägige außerunterrichtliche Veranstaltungen bis zum 31. März 2022 untersagt. Leider lässt sich gegenwärtig noch nicht vorhersagen, ob eine Verlängerung der Untersagung über diesen Zeitpunkt hinaus notwendig wird.

Auch um eventuelle Eintragungen durch Reiserückkehr zu vermeiden, wird in Schulen, die die Testpflicht mit Antigen-Schnelltests erfüllen, in der ersten Schulwoche nach den Weihnachtsferien für die Schülerinnen und Schüler täglich Schnelltests durchgeführt werden. Danach wird wieder auf die dreimalige Testung montags, mittwochs, freitags umgestellt. Bisher waren immunisierte Personen von der Testpflicht ausgenommen. Nach den Weihnachtsferien gilt diese Ausnahme nur noch für Personen mit einer Auffrischungsimpfung, der sog. „Booster-Impfung“ sowie für Genesene, die mindestens eine Impfung erhalten haben.

Das dokumentierte Lernentwicklungsgespräch ist auch im Schuljahr 2021/2022 zur Kontaktreduktion telefonisch oder via Videosystem möglich.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben noch ein paar erholsame Tage!

Ich freue mich mit meinem Kollegium, unsere Schülerinnen und Schüler am kommenden Montag wieder in Präsenz begrüßen zu dürfen!

Passen Sie gut auf sich und bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen,

Sabine Bühler